Ein Nachruf: Nimm dies Problembär

Forum: Diverses

Du befindest dich hier in einem öffentlichen Forum. Alle Beiträge dieses Forums sind auch für unregistrierte Seitenbesucher einschließlich Suchmaschinen aufrufbar.

  • Heute in den frühen Morgenstunden ging ein "guter" bekannter von uns. Bis zu letzt wollte er sich nicht bekehren lassen und auch alle versuche der Integration blieben leider ohne erfolg. Wir tauern um Bruno unseren Problembären der uns bis zu letzt zeigte das es wesentlich wichtiger dinge in Deutschland gibt als Arbeitslosigkeit und MwSt erhöhung. Er schafte es druch blosse anwesenheit Kriesengipfel einzuberufen und Finschen Jägern arbeit zu geben. Er machte sich selbst zum Thema Nr 1 und das ganz ohne eine PR Abteilung oder einen Nutzen daraus zu ziehen. Ein Bär wie es ihn wohl sobald nicht wieder geben wird. Burno ich werde dich vermissen.


    gez. ein freund

  • in Ö. gabs offizielle Wetten wer länger im Spiel bleibt, der Bruno oder die Deutschen...

  • Ich finde es total doof, dass sie den süßen abgeschoßen haben... Fand den niedlich! Und es ist mal ein absolutes Wunder wieder in Deutschland einen Braunbären zu haben... Schade..... ;(

  • Ich finde es eher peinlich das sie ihn nicht gefangen haben. Und vier Stunden, nachdem er zum Abschuß frei war, ist er ganz plötzlich jemandem über den Weg gelaufen.


    Armer Bruno. Im Bärenpark in Thüringen wäre bestimmt noch ein schöner Platz für ihn gewesen.

  • wieso trifft ein betäUbungsgewähr in diesem falle in vergleich zum normalen jagdgewehr nicht ?


    Ist alles schon sehr merkwürdig.


    warscheinlich wurde er getrieben um ihn dann doch abschießen zu dürfen. Ist ja ein wildes und gefährliches tier.


    die tschechen (haben selber etliche exemplare in ihren wäldern) z. b. lachen über unsere art der bärenbetreuung!


    ALSO HAT SICH DER URISTINKT DES JÄGER UND SAMMLERS DOCH WIEDER DURCHGESETZT

  • Ich bin dafür, das unsere Politiker entweder einen rhetorikkurs machen oder auch zum Abschuß freigegeben werden.,.....armes deutschland, wenn solche wortakkrobaten und schießwütigen gesellen die stimme unseres volkes sind.

  • Ich finde es auch seltsam, dass niemand in der Lage war, ihn einzufangen und als er zum Abschuß freigegeben wurde, ging alles ganz schnell.


    Katrin hat recht, er hätte es im Bärenpark sicher schön gehabt....

  • Hola,
    mein Arbeitskollege, selbst grosser Tierliebhaber, hat heute seine monatliche spende an den WWF gestoppt da die den abschuss gut geheisse haben. Muss ich sagen kann ich verstehen an die spende ich jetzt auch nicht mehr.
    Es kann doch nicht sein das wir Millionen spenden, um irgendeinen Bengalischen Tiger zu retten vor dem die dort lebende Bevölkerung angst hat, weil er sie wirklich angreift und jeden abschuss da verurteilen aber im gegenzug alles umnieten was ggfs. gefährlich sein könnte und uns mal über den weg läuft.


    gotz und gruss


    P.S: Was ist ein Jäger? Ein Besoffener der schwer Bewaffnet durch den Wald von Kneipe zu Kneipe zieht.

  • dilemma hoch 5. brunos mutter hat wieder 3 junge. und da brunos unverträglichkeit und unumgänglichkeit an derselben lag, soll heissen, brunos mutter ist eigentlich an allem schuld, muss damit gerechnet werden, dass die armen bayern in ein paar jahren wieder 1 oder sogar 3 problembären im lande haben. hoffentlich kann stoibääär jetzt noch ruhig schlafen!

  • In diesem Zusammenhang eine Reisewarnung:


    Vorsichtsmaßregeln zur Einreise ins Bayrische Königreich:


    Personen oder Tiere die, sei es auch nur kurzzeitig, den aufrechten Gang beherrschen und dabei den durchschnittlichen Einheimischen überragen (größer 1,60m) werden folgende Maßregeln nahe gelegt:


    1.Passen Sie sich der örtlichen Fortbewegungsart an. (vermeiden Sie den aufrechten Gang! Dieser erschreckt die Einheimischen und ruft sofort die Jäger zur „Gefahrenabwehr“ auf den Plan was einen Tod durch erschießen wahrscheinlich macht)
    2.Tragen sie ein großes Schild mit der Aufschrift „Homo Sapiens“ am besten mit Übersetzung in Landessprache „A Mensch“ um nicht mit wilden Einwanderern aus dem Süden verwechselt zu werden. (Auch dieses könnte besagte Jäger mit identischem Ergebnis auf den Plan rufen)
    3.Vermeiden sie auf jeden Fall stark Auftragende Kleidung, Pelzkappen oder -mäntel (auch Kunstpelz oder flauschige Pullover). Sie könnten, sollten Sie sich gar Einheimischen ohne Scheu nähern, als Trophäe über dem Kamin besagter Jäger landen.
    4.Bringen Sie sämtliche Nahrung mit. Sollten Sie sich ohne Scheu im Bayrischen Königreich verköstigen hat das sofort den Futterneid besagter Bayrischer Jäger mit bekannten Ergebniss zur Folge.


    So geschehen Juni 2006 einem Einwanderer aus Österreich bekannt unter dem Namen Bruno der oben genannte Maßnahmen außer acht ließ.


    Ich würde vorschlagen, daß Leute die im Oktober zur Party wollen sich das gut durchlesen


    ;););););););););););)

  • Was ist so bedauerlich daran, dass ein Bär, welcher hierzulande keinen Lebensraum hat, zum Abschuss freigegeben wird? Bei ner Wildsau interessiert das doch auch keinen, was soll also das Gejammere um den Bären?
    Die Gründe waren klar: der Bär hat gewildert, ist in geschlossene Siedlungen eingedrungen, hat Hasenställe geknackt, Schafe und anderes Zuchtvieh gerissen und ein Zelt zerstört (die beiden Mädels waren zum Glück nicht drin). Wie würde es euch gefallen, wenn eure Kinder in der Hofeinfahrt spielen und plötzlich ein Bär vor ihnen steht? Wieso muss immer erst ein Menschenleben dran glauben, bevor Konsequenzen gezogen werden?
    Ich halte den Abschuss für die einzige verantwortbare Alternative. Die Situation wurde immer gefährlicher, und: Es wurde ja sowieso wochenlang versucht, ihn zu fangen. Hat nur eben nicht geklappt. Ich weine "Bruno" alias JJ1 keine Träne nach.

    Einmal editiert, zuletzt von a12345678 ()

  • Zitat

    Original von a12345678
    Wildsau interessiert das doch auch keinen,
    Die Gründe waren klar: der Bär hat gewildert,
    Es wurde ja sowieso wochenlang versucht, ihn zu fangen.
    Hat nur eben nicht geklappt.


    Also:
    1. bei einer Wildsau gibt es festgelegte Zeiten und Quoten an die sich sogar die Jäger halten
    (Macht ja auch nix weiter, hat ja jeder schonmal geschossen)


    2. Der Begriff "Gewildert" greift nur bei Haus- oder Nutztieren die sich an Wildtierbestand vergreifen


    3. Man kann Versuche auch scheitern lassen. Und wenn 3 Jäger extra zum Abschuss dahinnfahren kann es doch wohl nicht so schwer sein ein Betäubungsgewehr mitzunehmen, wenn der Bär agressiv wird (und er hatte bisher keine direkte Agression gegen Menschen gezeigt) gibt es immernoch 2 die ihn töten können. Aber dazu war sicher keiner der Jäger bereit weil mit Betäubungsgewehr keine Trophäheübern Kamin.

Kostenlos registrieren

✓ Partnersuche ✓ Forum ✓ Schnelle Anmeldung ✓ Optimiert für viele Endgeräte

Jetzt registrieren