Ein Spiel mit Worten!

Forum: Diverses

Du befindest dich hier in einem öffentlichen Forum. Alle Beiträge dieses Forums sind auch für unregistrierte Seitenbesucher einschließlich Suchmaschinen aufrufbar.

  • Die Feder ist mächtiger als das Schwert...


    Mir ging die Tage ein Gedanke zu einer Art Spiel durch den Kopf.
    Ich weiss nicht ob es sowas schon in anderen Foren gibt ist aber auch unwesentlich :)


    Und zwar folgendes, ähnlich wie bei dem Thread "Die Person über mir" nimmt man den Post des Posters vor sich.
    Derjenige hat ein paar Wörter aufgeschrieben.
    Mit diesen Wörtern bildet man nun ein Gedicht.
    Entweder auf englisch oder auf deutsch, je nach Vorlieben.
    Die Wortanzahl sollte so bei 4 bis 8 liegen.
    Je mehr desto schwieriger wirds :)


    Als Beispiel:


    Poster 1 gibt folgende Worte vor: Nacht, Stille, Bäume, Mond


    Dann kommt Poster 2 dran und macht daraus evtl soetwas:


    So I stood at the doorstep and watched out into the night,
    I looked at the stars and the moon that shone so bright.
    It was like god has touched the ground,
    where mysteries now could be found.
    The trees looked like giving a silent salute,
    with the northern star playing the metre flute.
    The stars glimmered like some guiding lights,
    like a path-finding help to some timeless knights.
    The fog covers all this with silence,
    so that nothing could be heard.
    It seemed like a silent alliance,
    between heaven and the whole wide world...
    ( hab ich vor längeren mal geschrieben passte aber so schön ins Beispiel ;) )


    Und gibt seinerseits wieder ein paar Worte für Poster 3 vor.


    Hoffe es haben ein paar Leute Lust mitzuspielen.


    Hier die ersten 4 Worte:


    Sonne, Wärme, Wiese, Herz

  • Unvergänglich


    Wie das Licht unsere Erde erhellt,
    mag es schimmern noch so matt,
    es bewahrt der Hoffnung Glanz,
    es bewahrt die unvergängliche Liebe,
    die kaum ein Mensch heute noch hat.


    Das Licht hält diese Liebe fest,
    durch jeden noch so kleinsten Schlitz,
    flimmert es hinein bis in das Innerste der Seele,
    ich kann es fühlen und Du kannst es berühren,
    ja Du mit Deinen Augen Deiner Liebe.


    Vorbei an der schnelllebigen Zeit,
    vorbei an jeder Kleinigkeit,
    einfach vorbei an vergänglichem Gut,
    sei es Staub oder Wut,
    geradeaus zum Ziel der Liebe für hier und für die Ewigkeit.


    Der Seidenglanz erlischt,
    durch eine dunkle böse Macht,
    die sich unbewusst in uns einschleicht,
    welche die Liebe in vielen Herzen erkalten lässt,
    doch wo sind wir – brauchen wir uns nicht hier?


    Nicht mitreißend dieser Macht,
    kämpfend in jeder Nacht,
    suche ich mich in Deinem Herzen,
    um Dir das Licht wiederzugeben, auch in Schmerzen,
    das Du versuchst zu erlöschen oder zu vergessen.


    Sterne, Mond, Bestandigkeit und Vergänglichkeit

    Einmal editiert, zuletzt von Orkus TM ()

  • In der Hoffnung Du wirst mich nicht falsch verstehen:


    Der Gedanke ist ein sehr guter. Bestimmt kann man anderen, und vor allem sich selbst, ins Bewußtsein rufen, wie sehr uns Sprache herausfordern kann.


    Mein "Verbesserungsvorschlag":
    Nicht solche Worte zu nehmen, die einen gewissen Staub an sich haben. Wer dichtet heute noch gerne in Anlehnung an Romantik und Sturm und Drang? Bei "weltlicheren", das soll heißen gebräuchlicheren Worten, findest Du bestimmt einige Interessierte mehr. Meine persönliche Meinung ist, daß Alltagsworte sich für solch eine moderne Form der Textfindung mehr anbieten. Textart und genutztes Material ergänzen sich. Hoffe Du verstehst, was ich sagen möchte. (Denn schon stehe ich wieder vor dem Problem zu formulieren:)


    Fände es in jedem Fall auch interessant zu sehen, was sich hieraus noch ergibt!


    Viel Spaß also.


    P*

  • Ich bleibe lieber bei "Nach(t)denken". Dann muss ich mir keinen abbrechen um die Wörter unterzubringen. ;)


    edit: Habe es mal [URL=http://www.poetron-zone.de/poetron/p5noscript/poin.html]mit quakis Link[/URL] probiert! :D


    turnende Sterne



    Beständigkeit oder rubbeln -
    Sterne lieben!
    Sie Beständigkeit!


    Oh Vergänglichkeite Abschiedsstunde...
    Oh einfache Zitrone...
    Sterne lieben!


    Mond ist Vergänglichkeit!
    Und Turnen!
    Ja allezeit klug!

    Einmal editiert, zuletzt von rockabella ()

  • Ach ja, das auch noch...


    Öhm...


    Ok, versucht das ---> Rand, Strand, Vergessen, Hessen. ;)
    (Wenigstens reimt es sich schonmal. :D)

  • ok...bei thema hessen, muß ich es mal probieren :D


    Es gibt keinen Strand,
    ich wohne am Rand.
    Es sollte keiner vergessen,
    Susihausen liegt in Hessen!



    ich weiß, ich weiß...kein wirklicher reisser ;)


    neue wörter:
    Tinte, Kind, Blume, Abfahrt

  • Every now and then
    every once in a while,
    i grab my pencil and my ink
    to play with words and give them style.


    i remeber some silent hours
    when i walked down some meadows
    with beauty trees and beauty flowers


    i remeber some nice places
    close to the coast far from the wild
    and remeber the glancing eyes
    from a mother to her child


    long time gone
    and no matter what things I've done
    those will be fading memory
    no matter time and space you see
    so every once in a while
    i'll grab my pencil and try to style
    some words to write clear and pure
    about the mess when i missed
    the departure back to nature


    ok liest sich evtl nicht so flüssig aber hab etwas an der Ausfahrt geknabbert ;)


    Neue Worte: Berg(e), Stern(e), Kalt, Schatten

  • wie gut, dass wir alle längere zeit im englischsprachigen raum verbracht haben!

  • ich kann das nunmal besser auf englisch :(
    ich war in meinem ganzen Leben erst 2 Wochen in Spanien und eine Woche in Frankreich aber im englischsprachigen Raum? Eher weniger :)


    aber ich kann gern jeweils eine Übersetzung dazuschreiben. Auch wenn sich das dann wahrscheinlich noch bescheidener liest als mein englisch.

    Einmal editiert, zuletzt von Firefox ()

  • wenn du es dann besser kannst, ich halte dich nicht zurück ;-)


    obwohl,...... spanisch käme auch echt gut

  • Worte: Berg(e), Stern(e), Kalt, Schatten



    In der Nacht auf einem Berg
    für andere unendlich weit entfernt
    stand ein Mädchen, sie war kein Zwerg
    dort hat sie etwas Wichtiges gelernt



    Das Leben ist hart und kalt die Welt
    und gibt es auch einen warmen Stern,
    der ihr heut den Himmel erhellt
    liegt er morgen schon im Schatten
    dunkel und traurig, sehr weit fern




    (Immer diese Schwarzseher und Pessimisten, nee nee)




    Neue Worte:


    Mensch, Baum, Flasche, Gedanke

  • Würde auch ein Lied text gehen? Der ist mir gestern so nebenbei, im Halbschlaf in der Uni eingefallen, als ich an Villandra & ihren Rollenspielchar gedacht hab.

  • Nicht so prall aber mit den Wörtern wars auch nicht einfach ;)


    Mensch, Baum, Flasche, Gedanke


    Living in fast paced ages,
    life can be hard and outrageous,
    for many these times are to fast to keep going,
    not knowing the rules or what they will be doing.


    others rarely have time for flowers and trees,
    no visions nor thoughts what others might need.


    so many people with sadness on their mind
    have tears in their eyes when they think of mankind


    and so with more or less throttle,
    they empty another of to many bottles...


    :aufschreib:


    *edit prima nun hab ich selber die nächsten 4 vergessen sry*
    Gras, Zaun, Fisch, Teich

    2 Mal editiert, zuletzt von Firefox ()

Kostenlos registrieren

✓ Partnersuche ✓ Forum ✓ Schnelle Anmeldung ✓ Optimiert für viele Endgeräte

Jetzt registrieren